Menü aufklappen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Seminarteilnehmern für die Nutzung von www.seminaut.de der CyberForum Service GmbH und deren Services

1 Geltung der AGB

1.1

Diese AGB gelten für Internetportale zum Zweck der Vermittlung von Weiterbildungsangeboten der CyberForum Service GmbH vertreten durch den Geschäftsführer David Hermanns, Haid-und-Neu-Str. 18, D- 76131 Karlsruhe, Registergericht Mannheim HRB712273 (nachfolgend: seminaut), die unter www.seminaut.de oder einer anderen URL angeboten werden, auf der Seminarinhalte von seminaut angezeigt werden und regeln das Vertragsverhältnis zwischen der CyberForum Service GmbH und juristischen oder natürlichen Personen (nachfolgend: „Nutzer“), die jedwede Dienstleistung auf diesen Internetportalen nutzen.

Ein ausdrücklicher oder stillschweigender Verzicht auf Rechte aus diesen Bedingungen in einzelnen Fällen berührt nicht die Wirksamkeit und Gültigkeit der Bedingungen im übrigen Geschäftsverkehr.

1.2

Es gelten ausschließlich diese AGB. Entgegenstehende oder von diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Nutzers werden nicht anerkannt, es sei denn, seminaut hat ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

1.3

Diese AGB können jederzeit mit einer angemessenen Ankündigungsfrist geändert oder ergänzt werden. Die Nutzer haben die Möglichkeit binnen einer Frist von zwei Wochen den geänderten Bedingungen zu widersprechen, andernfalls gelten die geänderten Bedingungen als angenommen.

2 Vertragsschluss

2.1

seminaut betreibt ein im Internet frei zugängliches Portal zum Thema Weiterbildung. Ein Weiterbildungsanbieter (nachfolgend: „Anbieter“) kann seine Angebote im Bereich der Weiterbildung, eine Selbstdarstellung (Anbieterprofil) und Fachbeiträge (nachfolgend: „Content“) an seminaut übermitteln und auf dem seminaut-Portal veröffentlichen lassen. Nutzer, die Interesse an einer beruflichen Weiterbildung haben (nachfolgend: „Teilnehmer“), können diese Inhalte auf den seminaut-Webseiten abrufen und entsprechende Buchung der veröffentlichten Weiterbildungsangebote vornehmen.

seminaut behält sich das Recht vor, Nutzer im eigenen Ermessen von der zukünftigen Nutzung von seminaut auszuschließen, wenn der Nutzer aus Sicht von seminaut gegen diese AGB verstößt.

Ein Vertragsschluss zwischen seminaut und dem Nutzer erfolgt, indem sich der Nutzer online auf seminaut registriert und seminaut das Nutzerkonto freischaltet.

Der Nutzer sichert bei einer Online-Registrierung zu, dass alle angegebenen Daten wahr und vollständig sind. Der Nutzer darf keine Pseudonyme verwenden und hält seine hinterlegten Daten auf seminaut stets auf dem aktuellen Stand.

2.2

seminaut behält sich vor, Registrierungsangebote nach freiem Ermessen abzulehnen.

2.3

Der Nutzer verpflichtet sich, Zugangsdaten nicht unberechtigten Dritten bekannt zu geben und übernimmt bei Missbrauch die volle Verantwortung.

2.4

Der Nutzer verpflichtet sich, seminaut alle Auskünfte und Unterlagen rechtzeitig zukommen zu lassen, die für die Erreichung des jeweils vereinbarten Vertragsgegenstands erforderlich und zweckmäßig sind.

seminaut ist nicht verpflichtet, vom Nutzer an seminaut für die Vertragsausführung übergebene Daten nach Vertragsende aufzubewahren oder zu löschen.

2.5

seminaut hat das Recht, jedem Nutzer bei der ersten Buchung über seminaut einen Newsletter zu schicken. Mit jedem Newsletter hat der Nutzer die Möglichkeit, den Newsletter abzubestellen.

3 Nutzung und Inhalte des Onlineangebotes

3.1

Der Geschäftsgegenstand von seminaut besteht in

  • der Veröffentlichung und Verbreitung von Fachbeiträgen, Anbieter- und Seminarinformationen
  • der Vermittlung von Nutzern für Weiterbildungsangebote von Anbietern
  • der Verwaltung und Archivierung von Informationen zur Abwicklung von Weiterbildungsangeboten
  • der Verwaltung und Archivierung von persönlichen Weiterbildungsprofilen von Teilnehmern

3.2

seminaut übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereit gestellten Informationen, Preise und Angebote. Haftungsansprüche gegen seminaut, welche sich auf Schäden ideeller oder materieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der von seminaut dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens seminaut kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. seminaut behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

3.3

seminaut weist darauf hin, dass eine garantierte Nutzbarkeit von seminaut nicht gewährleistet ist. Wartungs-, Sicherheits- oder Kapazitätsbelange sowie technische Ereignisse, die sich dem Einfluss von seminaut entziehen, können zu Störungen oder Ausfällen bei der Nutzung von seminaut führen. Ersatzansprüche bei entsprechenden Ausfällen stehen dem Nutzer nicht zu.

3.4

seminaut ist eine reine Vermittlungsplattform für Weiterbildungsangebote von Anbietern und Nutzern. Die Anbieter schließen mit den Nutzern Verträge (nachfolgend: „Weiterbildungsvertrag“) zur Teilnahme an ihren Angeboten. seminaut hinterlegt als Dienstleistung für Anbieter Standard-AGB, die der Anbieter als seine AGB gegenüber Nutzern verwenden kann.

Die AGB des Anbieters sind Bestandteil der Weiterbildungsverträge und werden vom Anbieter an geeigneter Stelle auf dem Portal den potentiellen Nutzern zur Kenntnis gegeben. Die Kenntnisnahme und Akzeptanz dieser AGB ist vor Buchungsanfrage durch den Nutzer zu bestätigen.

4 Leistungsbeschreibung

4.1

seminaut stellt dem Nutzer einen eigenen, passwortgeschützten Nutzer-Account zur Verfügung. Ein möglicher Leistungsumfang dieses Nutzer-Accounts ist:

  • Erstellung, Aktualisierung und Freigabe zur Veröffentlichung von Nutzerprofilen
  • Einsicht von Rechnungen, Seminar- und Abrechnungsinformationen
  • Möglichkeit, Bilder und Dokumente zu Seminaren hochzuladen

4.2

Nutzer haben die Möglichkeit, ein Nutzerprofil zu pflegen. Das Profil muss der Wahrheit entsprechen. Profile und Kommentare dürfen keine Werbung oder Links auf andere Webseiten enthalten, auf denen unmittelbar oder mittelbar eine Möglichkeit zur Buchung von Seminaren gegeben ist.

Veröffentlichungen dürfen nicht gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter oder gegen die guten Sitten verstoßen (nachfolgend „unzulässige Inhalte“). Ferner dürfen die Inhalte keine Links enthalten, die unmittelbar oder mittelbar auf Websites mit unzulässigen Inhalten führen.

4.3

seminaut behält sich vor, Nutzerprofile zu prüfen, zu ändern oder von einer Veröffentlichung abzusehen oder zu entfernen. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass Inhalte gegen gesetzliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen oder den Regeln von seminaut zuwiderlaufen.

Der Nutzer verpflichtet sich, eventuelle Schutzrechte, insbesondere Urheberrechte, nicht zu verletzen. Bei Verletzung von Rechten Dritter stellt der Nutzer seminaut bereits jetzt von jedweden Ansprüchen Dritter frei. Dies gilt auch für die Kosten zweckentsprechender Rechtsverfolgung. Sofern Inhalte verwendet werden, die Lizenzgebühren, wie etwa GEMA- Gebühren o.ä., fällig werden lassen, sind diese Gebühren vom Nutzer zu zahlen. Für bereitgestellte Inhalte übernimmt seminaut keine Verantwortung.

5 Buchungen

5.1

Stellt ein Anbieter ein Weiterbildungsangebot mittels eines seminaut-Dienstes ein, so gibt er ein damit verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrags ab. Der Nutzer nimmt das Angebot an, indem er den Button „kostenpflichtig buchen“ anklickt und den unmittelbar nachfolgenden Buchungsvorgang abschließt.

5.2

Mit Annahme eines Angebots schließt der Nutzer einen Weiterbildungsvertrag mit dem Anbieter.

6 Abrechnungen

6.1

seminaut kann von Anbietern beauftragt werden, die Rechnungsstellung und das Inkasso von Nutzerbeiträgen für Weiterbildungsangebote durchzuführen. Rechnungen dieser Weiterbildungsangebote werden von seminaut an den Nutzer gestellt. Der Nutzer verpflichtet sich Weiterbildungsangebote, die von seminaut in Rechnung gestellt werden, ausschließlich bei seminaut zu begleichen.

6.2

Als Zahlungsarten kann seminaut Vorkasse per Banküberweisung, SEPA-Lastschrift (Bankeinzug) oder PayPal akzeptieren.

Bei Zahlung per Lastschrift erteilt der Nutzer dem Zahlungsempfänger ein SEPA-Basis-Lastschriftmandat, mit welchem der Nutzer ausdrücklich erklärt, dass er den Zahlungsempfänger zur Abbuchung fälliger Beträge von dem angegebenen Bankkonto ermächtigt. seminaut informiert den Nutzer mit Erteilung des SEPA-Basis-Lastschriftmandats über den bevorstehenden Lastschrifteinzug („Pre-Notification“), spätestens jedoch einen Kalendertag vor Fälligkeit der Lastschrift. Der Nutzer versichert, dass er Inhaber des angegebenen Bankkontos ist und für eine hinreichende Deckung dieses Bankkontos sorgen wird. Für jede aufgrund des Verschuldens des Nutzers z.B. wegen mangelnder Deckung zurückgereichte Rücklastschrift erhebt seminaut einen Pauschalbetrag in Höhe von 9,00 € für die aufgrund der Rücklastschrift entstandenen Kosten. Der Nutzer ist berechtigt, diesem Pauschalbetrag den Nachweis entgegenzuhalten, dass nur ein geringerer Schaden als die Pauschale oder gar kein Schaden entstanden ist.

Für eine Zahlung über PayPal wird nach Ausführung einer Buchung direkt zu PayPal weitergeleitet. Für die Zahlung anfallende PayPal-Gebühren werden dem Nutzer in Rechnung gestellt. Rücküberweisungen an den Nutzer erhält der dieser in der Regel kostenfrei.

6.3

Alle Rechnungen von seminaut sind sofort nach Erhalt ohne Abzug fällig. Bei Zahlungsverzug ist seminaut berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 6% über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen. Ferner können Zugangsdaten und/oder Veröffentlichungen bis zu erfolgten Zahlung unterbrochen bzw. gesperrt werden.

7 Kündigungen

Eine Kündigung des Nutzerkontos ist jederzeit möglich und erfolgt durch Willenserklärung des Nutzers z.B. per E-Mail gegenüber seminaut.

8 Haftung

8.1

seminaut gewährleistet nicht, dass seine Dienste jederzeit erreichbar und/oder fehlerfrei sind. Im Falle eines Datenverlustes können für betroffene Daten keine Garantien übernommen werden. seminaut haftet grundsätzlich nur für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung durch seminaut beruhen. Entsprechendes gilt auch für von seminaut angebotene Neben- und Zusatzleistungen.

8.2

Für Schäden, die auf einer leicht fahrlässigen Verletzung von nicht wesentlichen Vertragspflichten durch seminaut, seinen gesetzlichen Vertreter und/oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen, ist die Haftung bei Vermögensschäden hinsichtlich mittelbarer Schäden, insbesondere Mangelfolgeschäden, unvorhersehbarer Schäden oder untypischer Schäden, sowie entgangenen Gewinns ausgeschlossen.

9 Sonstiges

Höhere Gewalt, Betriebsstörungen, Streik und andere Störungen entbinden seminaut von den eingegangenen Verpflichtungen.

10 Schlussbestimmungen

10.1

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10.2

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Karlsruhe. seminaut ist berechtigt, bei den für den Sitz des Nutzers zuständigen Gerichten zu klagen. Sollte eine Bestimmung ungültig sein oder werden, oder sollte sich in diesem Vertrag eine Lücke herausstellen, so wird hierdurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten, die soweit möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt haben würden, sofern sie diesen Punkt bedacht hätten.